WIE LÄUFT EINE HOMÖOPATHISCHE BEHANDLUNG AB?

 

Ich behandle nach den Regeln der Klassischen Homöopathie - was das genau bedeutet, erfahren Sie hier.

 

Nachdem Sie mit mir einen Termin vereinbart haben, nehme ich mir Zeit für Sie zur Erstanamnese - zwei Stunden für Erwachsene, für Kinder eine Stunde. 

 

Der Begriff „Anamnese“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Erinnern“. Da in der Homöopathie die Erkrankung des Patienten immer in Zusammenhang mit seiner ganzheitlichen Verfassung steht, ist die „Erinnerung“ des Patienten an seine persönliche und medizinische Vorgeschichte für jede homöopathische Therapie von zentraler Bedeutung. Ganz besonders gilt dies bei chronischen Erkrankungen. Um das passende homöopathische Arzneimittel für Sie zu finden, möchte ich Sie über die Krankheit hinaus als Mensch in Ihrer Individualität erfassen.

Bitte bringen Sie zur Erstanamnese neben genügend Zeit auch bisherige Arztbriefe und Laborwerte oder andere Befunde mit.

 

Nach diesem Gespräch suche ich das zu Ihnen passende homöopathische Medikament anhand meiner Erfahrung, unterstützt durch eine Computeranalyse.

 

Um den Verlauf der Behandlung einschätzen zu können, ist es mir wichtig, zeitnah – je nachdem, wie der individuelle Fall liegt – eine telefonische Rückmeldung zu erhalten.

 

Einen zweiten persönlichen Termin setze ich in der Regel nach 6- 8 Wochen an, um den Behandlungsfortschritt abschätzen zu können. Diese Sitzung dauert erfahrungsgemäß zwischen 30 und 60 Minuten.

 

Vielleicht sind Ihnen aber auch noch andere Dinge aufgefallen, weil Sie inzwischen genauer beobachten, so dass evtl. auch die Verschreibung verändert werden muss. Dann wird nach weiteren 6-8 Wochen ein neuer Termin vereinbart.

Auch bei länger bestehenden chronischen Erkrankungen wird je nach Bedarf ca. alle 8 Wochen ein persönlicher Termin nötig sein können.